Die grosse Mehrheit der Journalistinnen und Journalisten im deutschsprachigen Raum nutzen Social Media in ihrer täglichen Arbeit und verfügen über eigene Profile in den entsprechenden Plattformen. Dies hat eine breit angelegte Umfrage des PR-Agentur-Netzwerks ECCO in Deutschland, Österreich und der Schweiz ergeben. Am stärksten verbreitet sind die Social Media als journalistische Recherchemittel zurzeit in Österreich, noch am wenigsten in der Schweiz.

ECCO hat in den deutschsprachigen Ländern eine breit angelegte Umfrage unter Medienschaffenden zur Nutzung von Social Media durchgeführt. Über 700 Journalistinnen und Journalisten haben daran teilgenommen. Sie nutzen Social Media zur Einschätzung der öffentlichen Meinung, folgen Postings von Meinungsführern in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, führen Schnell- und Background-Recherchen durch und beziehen ihre Rezipienten mittels Crowdsourcing in die Recherchearbeit mit ein.

Dabei nutzen Journalistinnen und Journalisten am häufigsten Facebook und Twitter, wobei die Schweizer besonders stark auf Facebook und die Österreicher auf Twitter setzen. In allen drei Ländern werden auch regelmässig Blogs, Xing, LinkedIn, YouTube und Google+ für die Recherche eingesetzt. Rund 60 Prozent der Befragten wollen in Zukunft für ihre Recherchen stärker auf Social Media setzen. Einen Auszug der Umfrageresultate finden Sie unter: www.zoebelicom.ch.