Langsam kommt Social Media in unserem täglichen Leben an. Ich habe hier schon öfters über die geniale Social Media Kanäle der Stadt St.Gallen berichtet. Hier ist nicht nur die Stadt sehr aktiv sondern auch die Stadtpolizei von St.Gallen mit ihrem eigenen Twitter Account. Aber auch in Zürich ist die Stadtpolizei aktiv auf Twitter. Die Stadtpolizei von Zürich ist mir das 1. Mal aufgefallen als sie für 24 Stunden ihre Einsätze auf Twitter live getwittert haben. Das war so ein Erfolg, dass die Berliner Polizei die Idee kopiert hat.

Man muss ja nicht alles neu Erfinden, sondern kann gute Ideen übernehmen. Jetzt hat die Zürcher Polizei etwas von der Finischen Polizei übernommen.

Seien wir mal ehrlich – der Polizist gehört nicht wirklich zu unseren beliebtesten Mitmenschen, man ist eigentlich nur froh dass sie da sind – wenn man sie mal wirklich braucht – und sonst ist man froh wenn man von der Polizei nichts hört und nichts sieht. Genau um dieses schlechte Image zu bekämpfen sind natürlich die Social Media Kanäle perfekt, denn hier kann man die menschliche Seite eines Polizisten gut zeigen.

Ich habe vor über 1 Monat das erste Mal gehört, dass es nun ein Zürcher Polizist gibt der sein Tagesablauf auf Facebook festhält. Patrick Jean, so heisst der Polizist bewirtschaftet den Account selbst und wird aber vom Social Media Team der Polizei unterstützt. Er ist Teil eines Pilotprojekts genannt iCoP, Internet Community Policing.

patrick-jean

Wenn man den Account durchstöbert, sieht man sehr schnell – das hier nichts gespielt wird sondern alles echt ist. Ich hatte ja am Anfang die Befürchtung, dass alles nur ein Fake ist um wieder Punkte zusammeln bei der Bevölkerung (Ich denk da an die verpfuschte Aktion mit dem Staatstrojaner). Aber ich wurde da schnell eines besseren belehrt. Ja man kann sagen – ich bin wirklich begeistert.

Hier sieht man schön, dass man mit Social Media auch in einem eher schwierigen Umfeld Erfolg haben kann. Ich wünsche dem Polizisten Patrick Jean noch viel Spass und Erfolg. Und ich freue mich bereits heute darauf, dass ich bald Beispiele entdecke die noch deutlicher Zeigen, dass SoMe angekommen ist.