Werden große Events wie Fussball-Finalspiele oder Abschiedskonzerte bekannt gegeben, kaufen (dubiose) Händler haufenweise Karten um diese zu überteuerten Preisen illegal wiederverkaufen zu können. Google will diesem unseriösen Geschäft mit neuen Richtlinien nun Einhalt gebieten.

Da Google für Transparenz, Vertrauen und Sicherheit stehen will und seine Anzeigen für Nutzer hilfreich, relevant und vertrauenswürdig sein sollen, benötigen Advertiser von Tickets nun eine Zertifizierung von Google. Um von Google zertifiziert zu werden, müssen Wiederverkäufer folgende Voraussetzungen erfüllen:

  • Sie müssen klar als Wiederverkäufer gekennzeichnet sein
  • Es muss klar ersichtlich (platziert in den oberen 20 % der Startseite und aller Zielseiten) sein, dass sie als Zweitanbieter der Tickets und nicht als Erstanbieter agieren
  • Ebenfalls in den oberen 20 % der Startseite und aller Zielseiten muss hervorgehen, dass Ticketpreise höher sein können als die des Primäranbieters
  • Bevor Kunden Zahlungsinformationen eingeben, muss der Preis und alle anfallenden Steuern und Gebühren ausgewiesen werden
  • Ab März 2018 müssen Wiederverkäufer zusätzlich zu dem Preis der Tickets – in derselben Währung- auch den Nennbetrag angeben

Primäranbieter von Tickets benötigen für die Werbung mit AdWords aber weiterhin keine Zertifizierung.

Die neuen Voraussetzungen sind ein richtiger Schritt gegen Abzocke bei Ticketpreisen. Im weiteren liegt die Verantwortung aber beim User selbst.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.