Prompt Engineering: Eine Notwendigkeit oder total Überflüssig

Jun 21, 2023 | 0 comments

Seit Januar 2023 ist die Welt im kompletten ChatGPT Fieber und in dieser Zeit sind Dutzende andere KI wie Bard oder LLAMA aufgetaucht und fast täglich tauchen neue KI oder Datenmodelle auf.

Ich werde von meinen Kunden immer wieder aufs Thema Prompt Engineering angesprochen.

Was ist Prompt Engineering?

Prompt Engineering bezieht sich auf die Entwicklung und Optimierung von Text-Prompts für Künstliche Intelligenz (KI)-Systeme. Es handelt sich um die Kunst, eine präzise und verständliche Beschreibung oder Anweisung zu formulieren, um eine gewünschte Antwort oder Aktion von einem KI-Modell zu erhalten. Prompt Engineering wird insbesondere in Bereichen wie Chatbots, Spracherkennungssystemen und automatisierten Textgeneratoren eingesetzt. Die Idee hinter diesem Beruf ist es, die Leistungsfähigkeit und Effektivität von KI-Systemen zu verbessern, indem man ihnen klare und zielgerichtete Anweisungen gibt. Also kurz gesagt, Prompt Engineering ist nichts anderes als zu wissen wie man einer KI einen Befehl erteilt

Immer öfters sehe ich spezielle Kurse von angeblichen Experten die sehr teuer sind und einem DEN Weg zeigen soll, wie man Prompt schreiben kann. Und ich weiss bis heute nicht wie man innert 7 Monate zum Experte werden soll – aber lassen wir das.

Ich habe bereits ausgeschriebene Stellen in Schweizer und Deutschen Firmen gesehen die solche Leute suchen und dabei verdienen sie ziemlich gut.

Ich muss jetzt mal die Wahrheit zu diesen Schnell-Experten Webinare sagen und zwar ist das komplett überflüssig.

Was braucht man für echtes Prompt Engineering?

Nun muss ich leider auch sagen, dass ein echter Prompt Engineer noch viel mehr machen muss. Er muss nicht nur wissen wie man Fragen stellt sondern er wird auch dafür verantwortlich sein die KI zu trainieren. Dafür braucht man das Wissen über Neuronalen Netzwerke, statistischer Modellierung usw. Also das ist kein wirklicher Job den man schnell mal machen kann.

Ich arbeite seit 2003 selbständig und kann sagen, dass ich das Internet verstehe. Ja ich spiele bereits mit neuronalen Netzwerken herum und zwar mit Pythons opencv. Damit habe ich eine kleine KI gezielt darauf trainiert ein Bild zu erkennen. Mein kleiner Raspberry Pi mit der Kamera kann ich nun mitnehmen und er kann mir sagen ob ein Objekt ein Auto oder ein Mensch ist oder nicht. Er kann auch bereits erkennen ob die Person vor der Kamera ich bin oder nicht.
Das ist die absolute Basis einer KI aber ein Bot zu bauen der ein Bild aus einem Text generiert, das übersteigt komplett mein Wissen. Ich bin sicher irgendwann mal wird diese Technik so anwederfreundlich sein, das man eine KI selbst trainieren kann und auf seinem Computer laufen lassen kann oder seiner eigenen Webseite. Dazu gibts heute bereits Apps und Tools die das machen können.

Mein Tipp an meine Kunden

Wenn meine Kunden zu mir kommen und nach so einem Webinar fragen, dann muss ich immer sehr lachen. Wenn man viel überflüssiges Budget hat und ein anderes Business unterstützen möchte, kann man gerne so ein Kurs buchen – aber ob es wirklich das Geld wert ist, das bezweifle ich.

Denn um bei einer KI gute Resultate zu erzielen (Im Jahr 2023) muss man einfach die Fragen gut stellen. Man muss eine klare Frage haben, und auch einen Kontext stellen. Man kann gut Fragen “Wie ist das Wetter morgen?” Dann wird er halt eine allgemeine Antwort liefern. Wenn man aber fragt “Wie wird das Wetter morgen in Zürich” – ja dann gibts eine Antwort klare Antwort. Man kann sogar fragen “Muss ich morgen für meinen Ausflug nach Zürich den Regenschirm mitnehmen?” Auch das kann die KI liefern.

In diesem Beispiel hat man nun gesehen, man muss einfach eine klare Frage liefern und die Antwort kommt sauber.

Aus diesem Grund empfehle ich meinen Kunden dass sie sich zuerst mal selbst hinsetzen sollen und mal mit ChatGPT herumspielen sollen. Sie werden dadurch schnell lernen was eine gute Frage und was eine schlechte Frage ist. Man muss kein Genier sein um ChatGPT eine Frage zu stellen damit eine saubere Antwort heraus kommt.

Wie sieht die Zukunft aus?

Ich bin mir sicher dass wir in den nächsten Jahren eine komplette digitale Revolution durch dieses Thema haben werden. Wir können jetzt schon Text durch ChatGPT generieren lassen oder Bilder durch Dall-E. Selbst Videos lassen sich bereits durch KI zuschneiden usw. KI werden uns ziemlich viele arbeiten abnehmen. Darum sollte man sich sicher mit diesem Thema beschäftigen.

Ich habe bereits mehrere Tools gefunden mit der man eine KI mit den eigenen Texten aus der Webseite füttern kann, und der Webseitenbesucher kann direkt den Chatbot / KI fragen und er wird die info sauber liefern. Eine geniale Sache – aber in meinen Augen noch ein sehr teurer Spass. Aber ich habe auch bereits Tool gefunden wie GPT4all oder privateGPT wo man eine KI direkt vom Internet herunterladen kann und damit rumspielen kann. Sowas gab es vor 1 Jahr noch nicht.

Fazit

Ich empfehle meinen Kunden immer, dass sie sich zuerst mal mit selbst mit ChatGPT beschäftigen sollen, denn die meisten haben kein Millionen Werbebudget. Ich habe schon mehrere Webinare gemacht wo ich den Teilnehmern gezeigt habe, welche KI man bereits verwenden kann und wofür sie gut sind – und nein ich habe dafür nicht 1999 CHF verlangt 😛

Wenn du noch eine Frage hast zu diesem Thema dann freue ich mich auf deine Kontaktaufnahme

0 Comments

Kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert